OTSC® Anchor

OTSC® Applikationshilfe zur besseren Manipulation von Gewebe, auch bei narbigen Veränderungen Zu OTSC® Anchor
Kategorie:

Beschreibung

07071 96528 160
service@ovesco.com

Einsatzgebiet des OTSC® Anchor

Der OTSC® Anchor dient der besseren Mobilisierung von Gewebe, auch bei narbigen Veränderungen (z.B. Fisteln, Ulkusgrund). Zudem ermöglicht er eine präzise Ausrichtung zwischen Gewebe und Applikationskappe und erleichtert so das Einstellen von Läsionen, z.B. bei der Behandlung von Blutungen.

Maße und Spezifikationen

Der OTSC® Anchor ist in zwei Versionen und Längen erhältlich:

  • Der OTSC® Anchor hat eine Schaftlänge von 165 cm
  • Der OTSC® Anchor 220 tt hat eine Länge von 220 cm und ist speziell für dünnes Gewebe
OTSC® AnchorOTSC® Anchor 220tt
Nadelweite12 mm9 mm
Einstichtiefe4 mm2-2,5 mm
Länge165 cm220 cm
Geeignete EndoskopeArbeitskanaldurchmesser ab 2,8 mm zur Verwendung allein oder 3,2 mm mit dem OTSC® System SetArbeitskanaldurchmesser ab 2,8 mm zur Verwendung allein oder 3,2 mm mit dem OTSC® System Set
Verpackungseinheit1 Stk.1 Stk.
Artikelnummer200.10200.11

Anwendung des OTSC® Anchor

Blutstillung mit Anker-Technik

Bei fibrotischem oder hartem Gewebe (z.B. kallöses Ulkus) oder tangentialer Applikation kann der OTSC® Anchor hilfreich sein, um das Zielgewebe präzise zur Kappenöffnung auszurichten und während der Clipauslösung zu fixieren. Unter Umständen ist es nicht immer möglich, fibrotisches Gewebe vollständig in die Kappe zu mobilisieren. Es genügt jedoch, das Gewebe mit dem OTSC® Anchor fest an den Rand der Kappe zu ziehen und dann den Clip zu applizieren. Der Clip „springt“ beim Auslösen leicht nach vorne und greift das Gewebe vor der Kappe.

Blutstillung mit dem OTSC System und Ankertechnik Schritt 1

Den OTSC® Anchor positionieren und das Gewebe fixieren

Blutstillung mit dem OTSC System und Ankertechnik Schritt 2

OTSC® Kappe durch Ziehen des Ankers und durch Vorschieben des Endoskops auf die Läsion ausrichten

Blutstillung mit dem OTSC System und Ankertechnik Schritt 3

Den Schaft des OTSC® Anchor in die Kappe mobilisieren; die Anker-Spitzen können außerhalb bleiben; OTSC® Clip applizieren

Blutstillung mit dem OTSC System und Ankertechnik Schritt 4

Nach der Clip-Applikation den OTSC® Anchor vom Gewebe lösen

Fistelverschluss

Fistelverschluss mit dem OTSC Schritt 1

Anvisieren des Fisteleingangs (z.B. mit OTSC® Anchor)

Fistelverschluss mit dem OTSC Schritt 2

Applikation des OTSC® Anchor in Fistelmündung; Ansetzen der Kappe und leichtes Anziehen des Gewebes

Fistelverschluss mit dem OTSC Schritt 3

Mobilisation des OTSC® Anchor-Schafts in die Kappe; die Ankerspitzen können außerhalb bleiben; Applikation des OTSC® Clips

Fistelverschluss mit dem OTSC Schritt 4

Clip ist abgesetzt. Lösen des OTSC® Anchor vom Gewebe

Beispiel*:

Verschluss einer persistierenden PEG-Fistel mit Hilfe des OTSC® Anchor

PEG-Fistel_mit-Rahmen

*Quelle: Dr. Thomas Kratt, Interventionelle Endoskopie, Klinik für Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Universität Tübingen, Deutschland

Optimierter Fistelverschluss

Optimierter Fistelverschluss mit dem OTSC System Schritt 1

Mukosale Inzision (zirkulär; nicht zu tief, da sonst Perforationsgefahr besteht) um die Fistelöffnung mit dem AqaNife (Ø ~ 15 mm)

Optimierter Fistelverschluss mit dem OTSC System Schritt 2

Platzierung des Clips in die Inzisionslinie

Optimierter Fistelverschluss mit dem OTSC System Schritt 3

Applikation des Clips und Verschluss der Fistel

Beispiel*:

Verschluss einer großen ösophago-bronchialen Fistel durch mukosale Inzision vor OTSC® Platzierung

*Quelle: Meining A. et al. (2015) Erfolgreicher Verschluss einer großen ösophago-bronchialen Fistel durch mukosale Inzision vor OTSC-Klipp-Platzierung. Endoskopie heute. Doi: 10.1055/s-0035-1545049.

Medien

Weitere Produkte aus der OTSC® System Produktfamilie

OBEN